muckich.

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? WMDEDGT 01/16

von Mama
am 05.01.2016 21:30

Immer am 5. eines Montas fragt Frau Brüllen in ihrem Blog "Gut Gebrüllt" andere Blogger: "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?"

Bisher habe ich das immer verpasst, weil ich vor lauter Leben abends gar nicht mehr zum Bloggen komme, aber heute sitze ich mal gemütlich auf dem Sofa und versuche mich auch am Tagebuchbloggen unseres heutigen Tages:

Um 06.25 werde ich kurz wach. Ich höre den Mann unter der Dusche und dann, wie nacheinander die Kinder ins Bad platzen, zur Toilette gehen und mit ihm reden. Nachdem er das Haus Richtung Arbeit verlassen hat, kommt Kathi nochmal zu mir ins Bett gekuschelt, Alex geht in sein Zimmer, er liest. Wir zwei Mädels schlafen nochmal ein, bis 

um 07.45 der Wecker klingelt. Das kleine Mädchen hüpft direkt aus dem Bett und zieht sich heute sogar ausnahmsweise direkt nach der ersten Aufforderung an. Die Kinder spielen im ganzen Haus verstecken, während ich dusche und mich fertig mache. Anschließend frühstücken wir gemeisam. Heute haben wir es nicht ganz so eilig wie sonst, weil noch Schulferien sind. 

Um 9.00 liefern wir Kathi im Kindergarten ab und fahren direkt weiter zu meiner Freundin und Grafikerin. Sie hat einen Sohn im gleichen Alter wie Alex und die beiden Jungs haben sich schon aufeinander gefreut. Sie fangen direkt begeistert an zu spielen, während meine Freundin und ich meinen Flyer überarbeiten und Kaffee trinken und quatschen. Außerdem verabreden wir uns zum walken und wollen ein paar gute Vorsätze in die Tat umsetzen. :-) Die Zeit vergeht wie im Flug und wir werden spontan noch zum Mittagessen eingeladen. Dankeschön! <3

Um 12.30 fahren wir heim, machen eine kleine Pause, in der ich noch ein paar Telefonate erledige, u.a. mit meinen Eltern, um mit ihnen zu besprechen, wann sie die nächsten Male auf die Kinder aufpassen (das entlastet mich sehr!) und mit der VHS, um nochmal zu erklären, warum bei meinem letzten Kurstag im letzten Jahr die Scheibe einer Backofentür in 1000 Teile zersprungen ist) und holen dann Kathi vom Kindergarten ab. Mit ihr fülle ich noch ein Freundebuch aus, wir essen alle eine Banane und dann bringen wir sie zum Spielen zu einer Freundin. Mit Alex fahre ich weiter zum Augenarzt, wo wir 

um 15.20 einen Termin haben. Wie erwartet, müssen wir erstmal eine ganze Weile warten, bis wir drankommen. Währenddessen liest er auf meinem Handy ein E-Book, während ich in den ausliegenden Zeitschriften blättere und feststelle, dass ich die meisten "Promis", über die da berichtet wird, gar nicht kenne und mich schon gar nicht dafür interessiere, welches Kleid sie bei welcher Feier getragen haben. Qualitativ hochwertigere Lektüre liegt nicht aus. Vermutlich, weil die meisten Patienten nach den Augentropfen sowieso nicht mehr lesen können? 

 Bei der ersten Untersuchung sind alle Ergebnisse ok. Weil wir aber wegen seiner häufigen Kopfschmerzen kamen, bekommt er noch Augentropfen für eine weitere Untersuchung. Zehn Minuten warten, nochmal Augentropfen, weitere 30 Minuten warten. Das ist natürlich furchbar langweilig. Das Wartezimmer hat sich aber geleert und ich treffe eine ehemalige Bekannte mit einer gleichaltrigen Tochter. So kann ich mich unterhalten und die zwei Kinder finden sofort einen Draht zueinander und toben im Wartezimmer herum. Wir lassen sie auch. Die Bekannte meint: "Vielleicht kommen wir ja dann schneller dran, damit sie uns wieder loswerden!" :-D

Bei der nächsten Untersuchung stellt sich heraus, dass doch eine leichte Weitsichtigkeit besteht, so dass Alex demnächst eine Brille bekommen wird. Normalerweise würde man das nicht unbedingt behandeln, bei Kopfschmerzen aber schon. Mit einem Kontrolltermin im April werden wir entlassen. 

Um 17.10 sind wir wieder zu Hause, ich decke schon mal den Tisch und dann gehen wir Kathi bei ihrer Freundin in der Nachbarschaft abholen. Als wir wieder nach Hause kommen, gibt es erstmal Abendessen. Der Mann hatte schon angekündigt, dass er später nach Hause kommt, weil mal wieder zwei S-Bahnen ausgefallen sind. :-( Nach dem Abendessen spielen die Kinder noch etwas, sind aber schon ziemlich müde. Alex ärgert sich über seine Augen, die durch die weiten Pupillen immer noch sehr lichtempfindlich sind. 

 

Um 19.00 kommt er dann endlich der Papa nach Hause, isst auch noch schnell etwas und dann bringen wir gemeinsam die Kinder ins Bett. Ich werfe noch eine Maschine Wäsche an und dann ist auch für uns Feierabend. Allerdings einer im Chaos und mit einer recht langen To-Do-Liste, zu der wir aber vermutlich heute zu müde sind. Wir haben eine sehr anstrengende Woche hinter uns. Mal sehen, wann es heute ins Bett geht. Der Mann ist jedenfalls, während ich diese Zeilen hier schreibe, schon mal tief und fest auf dem Sofa eingeschlafen. ;-)