muckich.

Ein schöner Tag ...

von Mama
am 12.09.2016 10:47

"... die Welt steht still, ein schöner Tag ...!" Das bekannte Lied aus einer Werbung kam mir in den Kopf, als ich mir überlegte, wie ich über diesen Tag bloggen will. Seitdem habe ich einen Ohrwurm. Ihr jetzt auch? Gern geschehen. :-)

Dabei stand die Welt eigentlich ganz und gar nicht still, an einem Donnerstag im  August. Das war für uns, und für allem für unsere "Kleine", die gar nicht mehr klein ist, ein besonderer Tag - der Tag der Einschulung. Sie hatte schon lange darauf hingefiebert und sich darauf gefreut. Viele, viele Menschen haben daran mitgewirkt, dass es wirklich ein ganz wunderschöner Tag geworden ist!

Auch, wenn wir es von Alex schon kannten, oder vielleicht gerade deshalb (über seine Einschulung habe ich damals gebloggt), waren wir natürlich auch ein bisschen mit aufgeregt. Gestartet sind wir in den Tag mit staundenden Augen, als Kati morgens die Schultüte entdeckte. Sie hatte sie sich zwar genau so gewünscht, aber noch nicht gesehen, wie sie fertig dann aussieht. Nach dem Frühstück sind wir dann zusammen zum ökumenischen Gottestdienst in der Kirche gegangen. Dieses Mal war er sehr schön. Thema der vorgetragenen Geschichte, bei der auch die Kinder und die Eltern eine Rolle übernahmen und so mit eingebunden wurden, war eine kleine Raupe, die durch den Garten stromert, mit dem Kohlkopf und den Radieschen spricht und sich hinterher zur Überraschung aller zu einem wunderschönen Schmetterling entwickelt. Wer sie noch einmal nachlesen will - ich habe sie hier gefunden. Im übertragenen Sinne sollen wir also an unsere Kinder glauben und uns darauf freuen, langsam zu entdecken, wie sie sich entwickeln und was in ihnen steckt! Bei der Segnung durften die Kinder rund um den Altar stehen und bekamen dann als Andenken noch eine kleine Raupe aus Holz geschenkt. Kati war zwar anfangs etwas schüchtern, machte später dann aber so souverän mit und kam uns im Anschluss so freudestrahlend entgegen, das mein Herz gleich einen Hüpfer machte. 

Nach dem Gottestdienst gingen alle Familien zur Schule. Wir hatten herrliches Wetter, so dass die Begrüßung auf dem Schulhof besonders sonnig ausfiel. Die drei anderen Klassen (die Schule ist einzügig) hatten ein hervorragendes Programm vorbereitet: Es wurde gesungen und getanzt, musiziert und es gab eine geniale Tornister-Modenschau mit selbstgebastelten Tornistern, die alle Extra-Funktionen hatten wie z.B. Beine oder Rollen, damit man sie nicht tragen muss; von Kartoffelkanone über Trinkflaschenhalter bis hin zu englischsprechenden Tornistern war alles dabei. ;-) Alle Klassen hatten sich unheimlich Mühe gegeben, das Programm sehr liebevoll und fröhlich zu gestalten. Zum Schluss sangen alle gemeinsam noch ein Willkommenslied und dann wurde jedes einzelne neue Schulkind von seinem Paten abgeholt, an die Hand genommen und in die Klasse begleitet, wo eine erste Schulstunde stattfand ("Wir haben schon einen Buchstaben gelernt - das Mmmmmmmmhhhhh....!")

In der Zwischenzeit gab es für die Eltern und Großeltern Kaffee und Kuchen, während etliche Geschwisterkinder fröhlich spielend über den Schulhof flitzten. Zum Schluss sind alle Erstklässler, die den gegenüberliegenden Kindergarten besucht haben, noch über die Straße gegangen, um stolz ihre Tornister und Schultüten zu präsentieren und von ihren ehemaligen Erzieherinnen nochmal so richtig durchgeknuddelt zu werden. 

Anschließend sind wir dann noch mit denGroßeltern und der Schwägerinnen-Familie zusammen essen gegangen, denn Katis Cousin wurde am selben Tag auch eingeschult - allerdings in der Nachbarstadt. So war das gemeinsame Essen ein schöner Ausklang für alle. Und natürlich durfte jetzt auch endlich die Schultüte ausgepackt werden! 

(Dass Kati sich an einer Nudel dermaßen verschluckt hat, dass sie sich übergeben musste und wir sie dann im Restaurant mit den zum Glück von der Oma frisch geschenkten neuen Klamotten umziehen mussten, verschweige ich lieber...)

Hach, war das ein schöner Tag! <3