muckich.

Welche Werte möchte ich meinem Kind vermitteln?

von Mama
am 02.06.2017 12:09

Gestern sah ich im WDR eine Reportage über eine "kleine Schönheitskönigin" in den USA. Sie begleitete eine selbsternannte Mutter und ihre Tochter zu Schönheitswettbewerben, an denen auch schon Babies teilnehmen (müssen), die noch gar nicht laufen können. Selbsternannt deswegen, weil die sogenannte Mutter eigentlich ihre Oma ist, aber davon natürlich nichts wissen will. Von der leiblichen Mutter war nur einmal kurz am Rande die Rede.

Ich wollte eigentlich den Fernseher ausschalten, weil es schon ziemlich spät war. Ließ ihn noch ein paar Minuten laufen und war dann so entsetzt, dass ich nicht mehr wegsehen konnte. Kennt ihr das? Ich bin auch heute noch verstört. Wenn man das gesehen hat, findet man Heidi Klum mit ihrem Gegiggel fast noch harmlos (und wirklich, ich finde auch das grausam). Sie "Mutter" schleift ihre Tochter vom einen zum nächsten Wettbewerb. In Gitzer und Glitter gekleidet, geschminkt und gestyled wie eine Barbie. Da ist nichts Kindliches mehr dran. In sexy Posen, denn das kommt bei der Jury ja besser an. Ach, ich kann es gar nicht hier beschreiben, schaut es euch selber an und macht euch ein Bild. 

Was ich so bezeichnend fand, war die Frage der Reporterin an das Mädchen, was es an ihrer zwei Jahre älteren (eher unscheinbaren, fast vernachlässigten) Schwester mag. Mehrfach antwortete sie: "Also, was ich an ihr nicht mag, ist..." und wurde gebeten: "Nein, nein, das war nicht die Frage. Die Frage war, was du an ihr magst!" Schlussendlich rang sie sich dazu durch, dass sie ihre Augen schön fände. Um direkt hinterher zu schieben, die Haare seien aber schrecklich. Äußerlichkeiten. Sie definiert mit ihren 8 Jahren ihre Mitmenschen, ihre eigene Schwester, rein über Äußerlichkeiten! Nach ihren Zielen im Leben befragt, möchte sie "eine reiche Person" werden. Und glaubt mir, sie meinte damit nicht ihren Charakter. Was macht sie aus ihrem Leben, wenn dieser Traum zerplatzt?

[Foto von pixabay.com]

Was wird solchen Kindern denn hier vermittelt?! Wie soll aus ihnen jemals ein Mensch werden, der empathisch ist, großzügig, solidarisch, offen, tolerant, interessiert an seinen Mitmenschen, der Umwelt, an was auch immer? Werte, die ich meinen Kindern vermitteln möchte. Die ich versuche, ihnen tagtäglich vorzuleben. 

Ich bin entsetzt. Wenn ich so etwas sehe, wundert mich gar nicht mehr, dass ein so egoistischer, narzisstischer, gefährlicher Mann Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden konnte. 

Das Mädchen tut mir Leid. Ein Mädchen, dass sich mit Lockenwicklern im Haar und Schmink-Pinseln im Gesicht auf die Frage: "Würdest du jetzt lieber spielen?" nur ganz schüchtern ein "Ja....." zu hauchen traut. Die Oma-Mama möchte ich schütteln. Feste schütteln und fragen: "Was denkst du dir eigentlich dabei?!". Da ich das nicht kann und das vermutlich auch keinen Erfolg hätte, kann ich nur eines tun: 

Meinen Kindern Werte vermitteln, die ich mir für eine Gesellschaft wünsche. Ihnen ein Vorbild zu sein. Immer und immer wieder Fragen zu beantworten und ihnen die Welt zu erklären. Ihnen Bildung zu ermöglichen und sie spielen und fröhlich sein lassen. Sie sollen sich frei entfalten können, und ich hoffe, dass ihr Wunsch für die Zukunft einmal ein anderer wird, als einfach nur schön auszusehen oder reich zu sein.