muckich.

Familienbloggertreffen WUBTTIKA

von Mama
am 06.09.2017 16:52

Was habe ich lange gebraucht, um mir den Namen dieses Wuppertaler-Blogger-und-Twitterer-Treffens merken zu können - in der richtigen Schreibweise! Ich wollte doch von dem Event fleißig twittern und dafür natürlich auch den richtigen Hashtag benutzen. 

Was ist tatsächlich passiert?

Ich war da. Ich habe sehr viele tolle Leute getroffen. Ich habe weder viele Fotos gemacht noch darüber getwittert - keine Zeit! Zu viele Menschen um mich herum, mit denen ich mich unterhalten wollte. Einige kannte ich schon und habe mich über ein Wiedersehen gefreut, von einigen hatte ich schon gelesen - ob bei Twitter oder ihre Blogs, einige habe ich ganz neu kennengelernt - auch dank der tollen Aktion von Petra, die uns zu einer Runde "Speed-Dating" mit vorbereiteten Fragen verdonnerte - das war cool! Nur das mit dem Speed fällt mir immer schwer, ich hätte glatt mit jedem noch länger quatschen können. 

Aber erstmal von Anfang an...

Ich hatte mich entschieden, mit der Schwebebahn anzureisen. Ich wusste nicht, ob es vor Ort viele Parkplätze gibt und außerdem hatten so Mann und Kinder das Auto zur Verfügung für ihre Unternehmungen. Im Übrigen freue ich mich immer, wenn ich mal in der Nachbarstadt mit ihrem außergewönlichen Verkehrsmittel bin, ich finde die Schwebebahn einfach genial! 
Von der Haltestelle musste ich noch ein bisschen laufen. Leider konnte mein Navi sich nicht so ganz entscheiden, ich welche Richtung es mich schicken wollte und ich lief etwas verwirrt durch die Gegend, als mir auf der gegenüberliegenden Straßenseite Petra, Janina und Susanne begegneten und ich mich ihnen direkt mal angeschlossen habe. Sie waren auf dem Weg zum Bäcker und so konnte ich auch direkt noch zwei Arme zum Tragen eines leckeren Kuchens zur Verfügung stellen! 

Nette Begrüßung

Wir mussten dann auf dem Weg zur Schokoladen- und Denkfabrik, in der das Treffen stattfinden sollte, auch nur kurz suchen, bis ich den Eingang im Hinterhof entdeckte. Ein sehr hübscher Hinterhof im Übrigen, in dem das Coffee-Bike Wuppertal schon bereit stand und uns mit leckerem Latte Macchiato versorgte! Dazu empfing man uns mit Seifenblasen, an denen natürlich auch alle Kinder einen riesigen Spaß hatten. 

Die Workshops

Nach und nach nahmen alle TeilnemerInnen an dem großen Tisch Platz. Ich saß in sehr netter Gesellschaft von Petra, Katha, Kerstin, JesSEva und Martina, mit denen ich auch immer zwischendurch ins Gespräch kam, wenn es zu den Vorträgen etwas zu kommentieren gab. ;-)
Im ersten Teil ging es um Social Media, das Thema gehört natürlich zu einem Bloggertreffen schon fast obligatorisch dazu. Rüdiger Frankenberger referierte über die verschiedensten Social-Media-Plattformen - welche gerade aktuell sind, welche ein Dauerbrenner, welche schon wieder verschwunden sind und was vielleicht erst noch kommt. Seine Statistiken wurden mehrfach sehr nett von Kerstin kommentiert oder korrigiert. Die Eltern-Blogger ticken einfach nochmal etwas anders, als die übrige Blogosphäre - zum Beispiel liegt der Anteil der Nutzer, die (fast) ausschließlich über Smartphones lesen, deutlich höher. Da fiel uns dann wieder die stillende Mami ein, die dabei Instagram-Fotos schaut oder die Mütter, die auf dem Spielplatz lieber Blogbeiträge lesen, statt zu stricken. ;-)
Die Foodbloggerin Dörthe Meyer berichtete dann aus ihrem praktischen Blogalltag. Da hatte ich ein besonderes Interesse , da ich ja auch noch mein Foodblog führe. Sie berichtete uns, über welche Plattformen sie ihre Beiträge veröffentlicht und wieviele Posts oder Verlinkungen sie für jede Plattform pro Tag dafür nutzt. Was mir im Gedächtnis geblieben ist, dass es z.B. etwa 50-70 Pins bei Pinterest sind. Insgesamt sagte sie, dass sie (neben einer Vollzeit-Tätigkeit) noch 2-3 Stunden pro Tag für ihre Social-Media-Präsenzen aufwendet. Am Wochenende mehr. Da bin ich als Elternbloggerin ja jenseits von gut uns böse. Pro Tag? Ich wäre froh, wenn ich mir diese  Zeit pro Woche nehmen könnte! Vielleicht aber auch nicht... das ist mir einfach zu viel. Ich freue mich sehr, wenn mein Blog hier gelesen wird, auch wenn ich neben den allgemeinen Familienthemen ja eher ein Nischen-Thema beschreibe. Aber ich möchte weder Geld damit verdienen noch berühmt werden oder ein Buch schreiben. Da bleibe ich lieber bei weniger Lesern, von denen ich dafür viele persönlich oder über Twitter kenne und die ich sehr schätze. :-*
Twitter nutze ich übrigens nicht nur zum Posten meiner Blogbeiträge, sondern viel mehr für das ganze Alltagsgedöns, was man mal eben so in 140 Zeichen so raushauen kann. Und aus genau so setzt sich auch ein großer Teil meiner Timeline zusammen. Mich interessiert der Mensch hinter dem Account. 

Im zweiten Vortrags-Teil ging es um Videos. Flo von der Agentur nextpr stellte uns sowohl entsprechende Apps als auch die entsprechende Technik dazu vor. Ich bin gemein, aber mir fiel als erstes mal der Deppen-Apostroph in der Überschrift seiner Präsentation auf.
Video ist einfach nicht mein Medium, stelle ich fest. Ich schaue aber auch selbst kaum welche an und überblättere sie fleißig, wenn sie meine Timeline kreuzen. Wenn ich dieses Medium nutze, dann suche ich ganz gezielt Anleitungen, z.B. zum Basteln von Cupcakes oder zum Nähen von Kindermützen. Blogbeiträge lese ich lieber als Text. Während ich dem Vortrag so lauschte, musste ich für mich nochmal feststellen, dass ein gutes Video doch ziemlichen Aufwand erfordert. Jedenfalls hat der Vortrag mich irgendwann abgehängt und als Flo eine Video-Schnitt-App vorstellte, die er selbst nicht so gut kannte, wurde es zäh. (Er hätte lieber die vorgestellt, mit der er selbst arbeitet. Diese kostet allerdings 60 EUR pro Monat und die TeilnehmerInnen baten darum, dass er doch lieber erstmal über eine App berichtet, die kostenfrei zu haben ist. Bevor man so viel Geld ausgibt, möchte man doch erstmal wissen, worauf man sich überhaupt einlässt.) Begeistert hat uns das Osmo Mobile*, das wir alle mal anfassen und ausprobieren durften. Ein gesalzener Preis für so einen Spaß, aber träumen kann man ja mal! ;-) [*Amazon-Affiliate-Link]

Wenig später läutete das Orga-Team zum Mittagessen, juchhu! Es hab Wraps, Pommes (!), zwei verschiedene Curry-Gerichte und gerettetes Obst. Nach einem entspannten Mittagessen kamen so langsam auch die BloggerInnen dazu, die nur das Meet&Greet am Nachmittag gebucht hatten. Die Lesung von Mama Schulze musste aus gesundheitlichen Gründen leider ausfallen - gute Besserung! - und so sprang Petra mit ihrer Aktion zum Networking ein und startete einfach früher als geplant: Das Speed-Dating, von dem ich eingangs schon berichtet habe. 

Der weitere Verlauf des Nachmittags enthielt viel Kaffee, Kuchen, Gespräche und Gelächter. 

Für zu Hause bekamen wir dann noch ein dick gepacktes Goodie-Bag mit auf den Weg. Weingummi-Schwebebahnen! Okay, für die hübschen Lätzchen sind meine Kinder schon zu groß, die werden sicher irgendwo im Bekanntenkreis als Geschenk Verwendung finden. Aber das Fiete-Malbuch landete heute in den Händen eines begeisterten Sohnes. <3

Danke an alle Sponsoren, die so etwas möglich machen und unterstützen! 

Erschöpft aber glücklich bin ich an diesem Abend dann wieder mit der Schwebebahn nach Hause gefahren. An der Endhaltestelle hat der Rest der Familie mich zum Glück dann mit dem Auto eingesammelt, damit ich nicht so schwer tragen musste. Neben dem Goodie-Bag durfte ich nämlich auch noch einen Rest des geretteten Obsts mitnehmen - wenn auch Pflaume und Pfirsich den Transport dann leider wegen Überreife doch nicht überstanden haben. Den Versuch war es wert! 

P.S. Viel zu wenig gesprochen habe ich übrigens mit "Tante Emma" vom kleinen Gemischtwarenladen, Vany und Pluripara. Da muss unbedingt ein neues Treffen her! :-)